Baubericht Nuri XXS 
von den Küstenfliegern

1927238_619049318149178_223556405_n1961580_619049314815845_1811385817_n

So sehen die zusammengelegten Teile des Nuri XXS aus, wenn sie direkt aus dem Karton kommen. Der Bausatz ist komplett – es ist alles dabei, was gebraucht wird (natürlich außer der RC-Technik): Eine bebilderte Anleitung mit jeglichen Maßen, Anlenkungen und natürlich die Rohteile des Nuris. Die Qualität ist an jeder Stelle wirklich top, und es handelt sich beim Nuri XXS um ein absolutes Leichtgewicht.

1964493_619049311482512_1536542861_n

Zuerst einmal werden die beiden Servoplätze ausgeschnitten. Ein heißes Messer eignet sich dafür hervorragend. Die beiden 9gr Servos sollten lediglich am Servohorn genug Bewegungsraum haben – deswegen habe ich dort etwas mehr Material abgetragen.

 

1927234_619049328149177_124893711_nIm nächsten Schritt werden die Winglets und die Querruder wetterfest und hangtauglich mit weißem Tape abgeklebt. Danach kann man die Querruder mit normalem Tesafilm am Nuri XXS befestigen, sodass zu beiden Seiten der Vollausschlag erzielt wird.(rechts im Bild: abgeklebt, links: noch ohne Tape)

 

Als nächstes wird die Holzschablone mit 5 min Epoxy an eine der Flächen geharzt. Die Aussparungen für Empfänger und Akku werden ebenfalls mit einem heißen Messer ausgehüllt.

1964667_619049321482511_2064198452_n

 

 

 

 

 

 

Nun wird ein Loch bis zum Servo gebohrt, um das Kabel zu verlegen. Gleichzeitig lässt sich nach Anleitung das Ruderhorn einharzen und mit dem Servo verbinden. (Anlenkungen liegen bei)

Im nächsten Schritt werden die Empfangskomponenten eingebaut. Verwendet habe ich einen einfachen Leichtbau-Empfänger für 2,4 Ghz Fernsteuerungen und einen 350 mAh NimH Akku.

1960362_619049324815844_1170096037_nDamit nicht vor und nach jedem Flug die Flächen ausein andergenommen werden müssen, habe ich ein Kabel vom Empfänger und das Akkukabel nach außen verlegt. So ist man in der Lage den Nuri XXS durch den einfachen Steckkontakt schnell ein- und auszuschalten.

 

1903252_619049331482510_1972786369_n

Nun müssen die Winglets angeklebt werden – ebenfalls am besten mit 5min Epoxy, denn das hält bombenfest. Dabei sollte man darauf achten, dass das Ende des  Winglets mit der hinteren, äußeren Ecke des Querruders bündig abschließt. Achtung: Natürlich darf kein Harz das Querruder berühren. Ansonsten könnte dies später um einiges schwerer laufen ;-).

 

 

 

 

Der beigelegte Aufkleber darf auf dem Flügel natürlich auch nicht fehlen. Er lässt den Nuri XXS wirklich schick aussehen. Optional kann man sich z.B. mit Beschriftungsgeräten natürlich auch einen eigenen Namen drucken.

1947457_619049338149176_1893651073_n

1927120_619049341482509_1414837305_n

 

 

 

 

Im Onlineshop der Küstenflieger gibt es zusätzlich vielfarbiges oder transparentes Tape für kleines Geld. Damit sind auch die freien Flächen des
Nuri XXS wetterfest abgedichtet. Sollte das Tape über die Kanten hinausragen, kann man beispielsweise ein Lineal unter das überstehende Tape schieben und dann mit einem Cuttermesser abtrennen. So entstehen saubere Kanten und die Randfarben werden nicht überklebt.

Jetzt nur noch in der Mitte mit einem einfachen Streifen Tesafilm oben und unten  zusammenkleben. Ich habe mit dieser Bauweise ein Abfluggewicht von 175 Gramm erreicht. Und nun viel Spaß und AUF ZUM ERSTFLUG mit dem Nuri XXS!!!!

1927238_619049318149178_223556405_n